Wickeln und Wundschutz - Was du wissen musst

Das Baby ist da!. Nach der Geburt fragen sich frisch gebackene Eltern oft, wie sie ihr Kind sicher und entspannt wickeln können und wie sie ihren Schatz nach dem Wickeln am besten pflegen. Mit unseren Wickel- und Pflegetipps bist du schon bald ein Wickel-Profi.

Wie ein wunder Po entsteht

Rund um die Uhr in Windeln – das ist eine echte Herausforderung für die Haut am Babypopo. Und ein roter Po ist keine Bagatelle, sondern tut deinem Schatz richtig weh. Zahlreiche Faktoren tragen zu gereizter, geröteter oder wunder Popohaut bei 1 (man spricht auch vom Windelausschlag bzw. von Windeldermatitis):

  • Reibung. Die Reibung durch die Windel reizt die Haut.
  • Wärme. Windeln sind nicht sehr durchlässig und damit auch nicht sehr atmungsaktiv – schließlich sollen sie ja Flüssigkeit aufnehmen und nicht nach außen abgeben. Das führt allerdings zu einem warmen Milieu, in dem sich Bakterien und Pilze gut vermehren können.
  • Feuchtigkeit. So gut die Saugkraft der Windel auch ist, ganz trocken bleibt der Babypo nicht, zumal auch die Haut selbst Feuchtigkeit abgibt. Diese Feuchtigkeit schwemmt die Haut auf und macht sie empfindlicher für Reizungen. Sie kann außerdem den schützenden Fettfilm der Haut ablösen.
  • Reizstoffe. Wenn sich Urin zersetzt, bildet sich stark basischer Ammoniak, der auf die Haut mit ihrem leicht saurem pH-Wert besonders aggressiv wirkt. Auch im Stuhl befinden sich zahlreiche aggressive Verdauungsenzyme. Im Darm sind diese gut und nützlich, denn dort zersetzen sie den Nahrungsbrei. Gelangen sie jedoch auf die Haut, können sie Irritationen verursachen. Die angegriffene Haut ist besonders anfällig für Infektionen und weitere Reizungen. Auch bestimmte Duftstoffe in Pflegeprodukten können die Haut reizen. Manchmal wird auch die Windel an sich nicht vertragen.
  • Keime. Im Stuhl befinden sich zahlreiche Bakterien, Viren und Pilze. Im Darm leben diese Mikroorganismen normalerweise im Einklang mit dem Körper und haben sogar wichtige Aufgaben. Doch auf der Haut können sie die dort lebenden Mikroorganismen verdrängen und sich massiv vermehren. Die feuchte und warme Umgebung am Windelpo bietet perfekte Bedingungen für die Keime. Wenn sie dann noch in die Haut eindringen, kann es zu Entzündungen und Infektionen kommen.
  • Aufbau der Babyhaut. Babyhaut ist sowieso schon dünner als erwachsene Haut, zudem ist ihr Fettfilm weniger ausgeprägt.

So kann sich ein leichter Windelausschlag äußern:

  • Leicht gerötete Haut im Po- oder Genital-Bereich

So kann sich ein schwerwiegender Windelausschlag äußern:

  • Rote und entzündete Haut im Po- oder Genital-Bereich
  • Evtl. nässende Bereiche, Bläschen oder Schuppen
  • Schmerzen (das Baby schreit vermehrt, insbesondere bei Berührung an den betroffenen Stellen)

Während du bei einem leichten Windelausschlag mit Sofortmaßnahmen wie Panthenol-Creme  einschreiten kannst, muss bei einem schweren Windelausschlag der Kinder- und Jugendarzt aufgesucht werden.

Wann und wie oft wickelt man?

Häufiges Wickeln ist eine wichtige Maßnahme gegen Windelausschlag, Hautreizungen und einen wunden Po. Stoffwindeln müssen häufiger gewechselt werden als Wegwerfwindeln, weil sie die Flüssigkeit weniger gut aufsaugen, eine stärkere Hautreibung erzeugen und evtl. reizende Waschmittelreste enthalten.

Tagsüber sollten die Windeln 4-6 mal gewechselt werden (Stoffwindeln: 6-8 mal):

  • Sobald Stuhlgang in der Windel ist
  • Wenn die Windel sich voll und prall anfühlt
  • Zu den Mahlzeiten (viele Babys machen während oder kurz nach den Mahlzeiten in die Windel)
  • Vor dem Schlafengehen

Nachts sollte man sparsamer wickeln, um Babys Schlaf nicht zu stören und das Durchschlafen zu fördern:

  • Wenn die Windel voll ist (im Normalfall wachen die Kleinen dann sowieso auf und quengeln)
  • Bei Windelausschlag oder geröteter Popohaut auch häufiger

Mit dieser Anleitung lernst du Wickeln wie ein Profi

Bevor die Windelzeit vorüber ist, wirst du dein Baby mehrere Tausend Mal frisch gewickelt haben. Du kannst dir daher ganz sicher sein: Bald wirst du jeden Handgriff perfekt beherrschen. Und für den Start gibt es diese Anleitung:

  • Benötigte Utensilien. Leg dir alles zurecht, was du brauchst:
  • Hände waschen. Wasch deine Hände mit warmem Wasser und trockne sie gründlich ab. Das schützt dein Baby vor Infektionen.
  • Wickelplatz. Achte darauf, dass der Wickelplatz warm, sauber, trocken und möglichst auch weich ist. 
  • Neue Windel vorbereiten. Öffne die frische Windel und schiebe gegebenenfalls eine Einlage ein, wenn es sich um eine Stoffwindel handelt.
  • Alte Windel öffnen. Ziehe dein Baby so weit wie nötig aus und öffne die alte Windel. Falte die Klebestreifen zusammen, sodass sie nicht an der Babyhaut hängenbleiben können. Lass die alte Windel aber noch an Ort und Stelle liegen.
  • Penis abdecken. Falls du einen Jungen hast: Decke den Penis sofort mit einem sauberen Tuch ab, um Pipiduschen zu vermeiden.
  • Griff beim Wickeln. Greife den Oberschenkel deines Babys mit einer Hand, so dass der andere Oberschenkel auf deinem Unterarm liegt. Nun kommst du gut an den Po heran. Ziehe dein Baby nicht an den Füßen nach oben, das könnte seine Gelenke schädigen.
  • Popo säubern. Mit der anderen Hand säuberst du jetzt den Po: Wenn in der Windel nicht nur Pipi ist, reinigst du den Po erst mal grob mit den sauberen Bereichen der alten Windel. Danach faltest du die schmutzige Windel in der Mitte zusammen, so dass sie unter deinem Baby liegt, mit der sauberen Außenseite nach oben. Feuchttücher oder ein Wattebausch mit etwas Babyöl sind für die weitere Reinigung ideal. Mit Babyöl können selbst angetrocknete Stuhlreste sanft entfernt werden. 
  • Genitalbereich säubern. Reinige den Genitalbereich mit feuchten Babypflegetüchern. Ganz wichtig bei Mädchen: Wische von vorne nach hinten und nimm nach jedem Wischen ein neues Tuch, damit keine Krankheitserreger in die Harnröhre kommen.
  • Baby anheben. Jetzt hebst du dein Baby ein wenig an (immer noch mit derselben Handhaltung wie oben beschrieben), um den Po komplett zu säubern. Alternativ kannst du dein Baby dafür auch auf die Seite drehen. 
  • Trocknen. Trockne die Hautfalten und den Po vorsichtig tupfend ab. Alternativ kannst du dein Baby auch ein wenig ohne Windel strampeln lassen, damit die Haut an der Luft trocknen kann. Lass es dabei aber keinesfalls allein, eine Hand solltest du immer an deinem Baby behalten.
  • Cremen. Trage mit einem sauberen Finger eine gute Wundschutzcreme dünn auf die trockene Haut auf.
  • Windeln austauschen. Weg mit der schmutzigen Windel (erst mal beiseite legen, allerdings nicht in der Nähe vom Kopf deines Babys) und her mit der neuen. Dabei kommt die Hälfte, an der sich die Klebestreifen befinden, nach unten, unter den Babypo. Die andere Hälfte ziehst du nun zwischen den Beinen deines Babys durch und bedeckst damit den Genitalbereich und den unteren Teil des Bäuchleins. Bei Neugeborenen darf der Bauchnabel nicht abgedeckt werden, dafür gibt es jedoch spezielle Neugeborenenwindeln (Größe 1 ist die kleinste Größe). Bei Jungen sollte der Penis in der Windel nach unten zeigen.
  • Windel verschließen. Verschließe die Windel auf beiden Seiten mit den Klebestreifen. Kontrolliere, ob die Windel gut sitzt und deinen Schatz nirgends einengt. Zwischen Windel und Bauch sollte noch ein Finger passen. Außerdem sollte nirgends das Bündchen nach innen gestülpt sein.
  • Baby anziehen. Ziehe dein Baby wieder an.
  • Alte Windel wegwerfen. Jetzt kannst du die alte Windel verkleben und in den Windeleimer oder eine Plastiktüte packen. Bei Stoffwindeln mit Einlage wird die Einlage gut verpackt und weggeworfen.
  • Hände waschen. Wasch dir gründlich die Hände!

Achtung!

Lass dein Baby nie beim Wickeln allein, auch nicht kurz. Selbst ganz kleine Babys können durch Zappeln vom Wickeltisch fallen. Halte deswegen immer eine Hand an deinem Baby. Wenn du etwas vergessen hast, nimm dein Baby mit.

Tipps:

  • Rede mit deinem Spatz, während du ihn wickelst. Das beruhigt und hält bei Laune.
  • Manchen Babys kann man das Wickeln mit ein wenig Bauchkitzelei und anderen Spielereien schmackhaft machen.
  • Wenn dein Baby schon älter ist und beim Wickeln ständig zappelt oder sich umdrehen will, lohnt es sich, einige Spielzeuge (keine Kosmetikprodukte!) am Wickelplatz zu deponieren. Damit kannst du es dann ablenken.

Breit wickeln – was ist das und wann muss es angewendet werden?

Etwa 2-4% aller Kinder werden mit einer Hüftdysplasie geboren. Damit werden verschiedene Fehlstellungen der Hüfte bezeichnet, die bei Neugeborenen durch eine Reifungsverzögerung des Hüftgelenks entstehen können.

Meist entdeckt der Kinder- und Jugendarzt das in der U3, manchmal auch schon in der U2. Je nach Schwere der Fehlstellung, muss mit verschiedenen Maßnahmen behandelt werden. Oft genügt es, das Baby breit zu wickeln. In schlimmeren Fällen müssen die Kleinen eine spezielle Spreizwindel oder einen Gips tragen. Operationen sind zum Glück nur sehr selten nötig.

Und so funktioniert das breite Wickeln:

Nach dem Wickeln wird ein gefaltetes Handtuch (Gästehandtuch oder eine Größe größer) zwischen den Beinen platziert, zwischen Body und Strampler. So werden die Beine des Babys leicht gespreizt und das Hüftgelenk geschont.

Auch Kinder- und Jugendarzt und Hebamme können dir eine Anleitung zum breiten Wickeln geben.

Immer gerüstet – die Wickeltasche und ihr Inhalt

Mit der Wickeltasche steht Mamas und Babys die Welt offen. Damit du auch wirklich alles dabei hast, was du brauchst, gibt es unsere Checkliste. 

Zuerst solltest du aber überlegen, was für eine Wickeltasche  am besten für dich geeignet ist. Es gibt sie nämlich in allen Ausführungen: elegant aus Leder, als Rucksack (prima für Outdoorfans, ein Partner nimmt das Baby in der Rückentrage, der andere trägt den Wickelrucksack und Proviant), Umhängetaschen mit niedlichen Bildern... natürlich kannst du auch jede schon vorhandene Tasche, die groß genug ist und am besten einige Fächer hat, zur Wickeltasche umfunktionieren.

Und das gehört rein:

  • Wegwerfbare Wickelunterlage (alternativ abwaschbare und wiederverwendbare Wickelunterlage) 
  • Weiches Tuch (wird bei abwaschbaren Unterlagen auf die Wickelunterlage gelegt)
  • 2-3 Windeln in passender Größe
  • Mülltüten
  • Baby-Pflegetücher bzw. -Feuchttücher
  • Wundschutzcreme
  • Je nach Jahreszeit: Sonnenschutz fürs Baby  (Sonnencreme mit mind. LSF30, besser LSF 50) oder Hautschutz für den Winter  
  • 1 Set Wechselkleidung, wenigstens Body, Oberteil und Hose
  • 1-2 Spucktücher
  • Für Flaschenkinder: Milchpulver, Fläschchen, abgekochtes Wasser, Flaschenwärmer (oder du nimmst heißes, abgekochtes Wasser in einer Thermoskanne mit)
  • Für Stillkinder: Stilleinlagen
  • Für Breikinder: Gläschenkost, Löffel, Lätzchen, evtl. Obst (z.B. Banane) oder Babykekse

Tipp

Nach jedem Ausflug mit Ihrem Baby die Wickeltasche am besten gleich ausräumen, aufräumen und auffüllen. So bist du jederzeit schnell startbereit für die nächste Tour mit deinem Kind. 

Quellen

1 G. N. Stamatas et al. (2014): Diaper dermatitis: etiology, manifestations, prevention, and management. PEDIATRIC DERMATOLOGY, Bd. 31 Nr. 1, S. 1-7. 

Aktuelle Geheimtipps

Baden mit Penaten Baby Öl

13.03.2015 - Hallo Ladies! Seit ich mich erinnern kann, leide ich an trockener Haut. Nach jedem Duschen muss ich mich eincremen ansonsten juckts, einfach furchtbar. Seit einiger Zeit habe ich das Problem aber nicht mehr. Einen Spritzer Penaten Baby Öl ins Badewasser und das Bad wird nicht nur entspannend, auch... Mehr lesen
Geheimtipps

Praktische Pflegetücher!

02.01.2012 - Unsere Maus ist 4 Monate alt. Als wir letztes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt waren, ist versehentlich durch einen Bekannten ein Glühweinfleck auf ihren Kinderwagen gekommen (der Wagen ist übrigens Beige). Als wir dann zuhause waren, konnte ich den Fleck, trotz dass der Rotwein schon trocken war,... Mehr lesen
Geheimtipps

Baby

04.11.2011 - Dank der Penaten-Feuchttücher ist Babys Po noch nie wund gewesen!
Geheimtipps

Wunder Po

27.12.2011 - An alle Mamas, die Penaten Wundschutzcreme ist super bei Babys wunden Po! Schnell ist der Po wieder heile und tut nicht mehr weh! Und in Kombination mit den tollen Penaten Sensitiv Feuchttüchern kann man einem wunden Po noch vorbeugen. Ich nehme die Creme und Tücher von dem ersten Tag an für... Mehr lesen
Geheimtipps

Winterzeit

19.12.2011 - Gerade jetzt im Winter hat Laila oft Ausschlag und raue Wangen. Dagegen half mir Penaten, Wind & Wetter Creme. Innerhalb weniger Tage hatte meine Maus wieder Babyweiche Wangen =) Einfach vor dem raus gehen das Gesicht des Kindes eincremen.
Geheimtipps

Wind und Wetter Creme

16.12.2011 - Die Wind und Wetter Creme benutzen wir nicht nur vor dem rausgehen, nein, wir nehmen sie auch nach dem Baden unserer kleinen Tochter (3 Jahre). Unsere Maus hat eine ziemlich trockene Haut und wir haben echt schon viel probiert, damit sie nicht ständig am Kratzen ist. Die Creme zieht gut ein und... Mehr lesen
Geheimtipps

Raue Babyhaut

23.02.2012 - Unser Henrik, geb. am 5.11.2011, hat sehr empfindliche Haut und immer wieder mit rauen und geröteten Hautstellen zu kämpfen. Bei dieser Witterung sind besonders die Wangen betroffen. Zuerst war ich unsicher, ob und was ich dagegen tun könnte. Von meiner Hebamme hatte ich Proben und Waschlappen... Mehr lesen
Geheimtipps

Familienbaden

13.02.2012 - Der Einfachheit halber und weil es uns so viel Spaß macht, baden wir mit Maximilian (15 1/2 Monate) immer zusammen. Damit seine weiche Babyhaut nicht mit scharfen Kosmetika in Berührung kommt, benutze ich kurzerhand seine Pflegeprodukte einfach mit. Wir lieben die Intensiv-Produkte mit dem... Mehr lesen
Geheimtipps

Wickeln lernen für Anfänger? Entdecke nützliche Tipps und Tricks über das Wickeln deines Babys auf BabyCenter.de.

Zu BabyCenter.de

Unsere PENATEN-Produkte  - Nur das Beste für zarte Haut. 

Zu den Produkten

Informationen rund um die Babybauchhaut. Hier erhältst du nützliche Tipps, um Schwangerschafts-streifen vorzubeugen.

Zu Mamas Haut

Wir legen großen Wert auf Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit. Erfahre mehr zu dem spannenden Thema Forschung bei PENATEN.

Zu Forschung zum Anfassen
Back to Top

© Johnson & Johnson GmbH. 2004-2015. Diese Website wird veröffentlicht von der Johnson & Johnson GmbH, die ausschließlich für deren Inhalt verantwortlich ist. Die Website dient Besuchern aus Deutschland, Österreich und Schweiz. Letzte Änderung am 28.04.2015