Die ersten Tage mit Baby: Willkommen in der Welt!

Was für ein Wunder: Du hältst dein neugeborenes Baby im Arm. Diesen kleinen Menschen, auf den du monatelang gewartet hast, den du gar nicht genug bewundern und bestaunen kannst. Mit deinem Baby zusammen beginnst du jetzt eine ganz neue Lebensphase.

Zeit für Nähe und Ruhe

Der Start in das Familienleben gelingt am besten in aller Ruhe. Hebammen empfehlen frischgebackenen Müttern oder Familien, sich erst einmal ein bis zwei Wochen lang daheim einzukuscheln und den Rest der Welt weitgehend zu vergessen. 

Schließlich braucht ihr Zeit, um... 

  • ...euch erst einmal kennen zu lernen.
  • ...das Stillen zu lernen oder den besten Rhythmus für die Fläschchenmahlzeiten zu finden.
  • ...euch an das nächtliche Aufstehen zu gewöhnen.
  • …herauszufinden, wie dieses neue, winzige Familienmitglied mit euch kommuniziert.
  • ...die ganzen neuen Eindrücke zu bewältigen.
  • ...die Abläufe beim Wickeln und bei der Babypflege zu perfektionieren.
  • ...damit zurechtzukommen, dass das neue Familienmitglied euren gewohnten Tagesablauf die ganze Zeit durcheinanderbringt

Natürlich ist es nicht unbedingt leicht, sich zurückzuziehen, wenn Freunde und Verwandte gratulieren oder das Baby sehen möchten. Hier darfst du jedoch ruhig Prioritäten setzen. Wenn es dir zu viel wird, kannst du Besuchswillige einfach auf einen späteren Termin vertrösten. Das Handy kann ruhig auch mal längere Zeit ausgeschaltet oder zumindest lautlos sein.

Nicht vergessen: wichtige Termine

Bei aller Zurückgezogenheit in den ersten Tagen gibt es einige wenige organisatorische Punkte, an die du auf jeden Fall denken musst:

    • Die U2 beim Kinderarzt, falls sie nicht schon im Krankenhaus gemacht wurde
    • Die Geburtsurkunde innerhalb von 1 Woche nach der Geburt beantragen, falls das nicht schon in der Klinik geschehen ist
    • Den Arbeitgeber über die Geburt informieren, ebenfalls in der ersten Woche nach der Geburt
    • Dein Baby bei der Krankenversicherung anmelden
    • Den Antrag auf Mutterschaftsgeld abschicken
    • Gegebenenfalls die Tageskrippen, bei denen du dein Kind angemeldet hast, über die Geburt informieren

Mehr zu diesen und anderen wichtigen Milestones vor und nach der Geburt erfährst du übrigens im Bereich "Schwangerschaftswochen".

Pause für Mama – Ausruhen und Erholen nach der Geburt

Auch wenn sie jeden Moment mit ihrem Kind genießen, müde sind die meisten Mütter trotzdem. Denn Babys schlafen nachts oft noch nicht durch. Gönn dir daher ruhig zwischendurch immer wieder kleine Verwöhnpausen, um Energie zu tanken. Das kommt dir und deinem Baby zugute. Hier sind einige Ideen für Mamapausen:

  • Ein Nickerchen, sobald der kleine Schatz schläft. Dabei bieten sich besonders die Zeiten nach den Still- oder Fläschchenmahlzeiten an, weil Babys gerne gleich nach dem Trinken zufrieden einschlafen. Such dir einfach für das Stillen oder Füttern einen bequemen Platz auf dem Bett oder Sofa, damit du mit deinem Baby ein wenig dösen kannst.
  • Momente zum genüsslichen Entspannen. Einfach mal die Seele baumeln zu lassen ist nach Schwangerschaft und Geburt ebenfalls wichtig für dich. Entspannen und genießen kannst du zum Beispiel bei einer Tasse Tee und einem schönen Buch, ein paar Minuten Meditation, beim Lauschen oder Tanzen zu deiner Lieblingsmusik, einer Runde Yoga oder einem Sonnenbad.
  • Ein wenig Zeit allein. Gönn dir selbst ruhig hin und wieder etwas Freizeit und bitte andere um Unterstützung. Es tut gut, wenn Freunde oder die Großeltern dein Kind ein, zwei Stunden lang betreuen. So kannst du ungestört Dinge unternehmen, die für dich und dein Wohlbefinden wichtig sind. Ein Spaziergang mit Partner, deinem Hobby nachgehen, ein Besuch beim Frisör...

Am Anfang solltest du dich eher aufs Schlafen, Ausruhen und Aktivitäten im Liegen oder Sitzen konzentrieren. Dein Körper muss sich schließlich von großen Anstrengungen erholen und macht gerade viele Veränderungen bei der Rückbildung durch. Nicht umsonst bezeichnet man die ersten sechs bis acht Wochen nach der Geburt als Wochenbett: Weil die Mama in dieser Zeit viel liegen und schlafen sollte.

Aufgabenteilung zwischen Mama und Papa

Wie du und dein Partner die großen und kleinen Aufgaben im Babyalltag unter euch aufteilt, hängt von vielen Faktoren ab. Da kommt es darauf an, ob Papa auch Elternzeit nimmt oder nicht, wie viel Unterstützung ihr von den Großeltern bekommt, wie viel zeitlicher Spielraum da ist und wie der Alltag strukturiert ist. Hier findet jedes Paar eine individuelle Lösung. 

Wichtig ist nur, dass ihr als Eltern tatsächlich eine Lösung findet. Von Anfang an sollten hier die Wünsche und Bedürfnisse kommuniziert werden. So könnt ihr klare Regeln aufstellen, bevor sich jemand unfair behandelt fühlt. Solche Regeln betreffen Dinge wie:

  • Sich nachts um den Spatz kümmern
  • Allein auf das Baby aufpassen, während der Andere Zeit für sich hat
  • Falls nicht gestillt wird: Fläschchen geben
  • Das Baby trösten, wenn es schreit
  • Wickeln
  • Baden

Es kann durchaus sinnvoll oder notwendig sein, auch für die angenehmen Babyaufgaben Regelungen zu finden, damit sich niemand übergangen fühlt, zum Beispiel weil der andere mehr Kuschelzeit bekommt.

Wie du dein Baby kennenlernen und verstehen kannst

Bestimmt hast du dich im Laufe deiner Schwangerschaft immer wieder gefragt, wie es sein wird, wenn dein Baby da ist. Jetzt, wo es auf der Welt ist, kannst du diesen kleinen Menschen endlich richtig kennen-, verstehen und noch mehr lieben lernen. Das funktioniert so:

Kennenlernen. Nicht jedes Baby ist gleich. Auch die Kleinsten haben schon ihre Eigenheiten und Vorlieben. Mit der Zeit findest du heraus, was dein Baby mag und was nicht. Das machst du, indem du seine Reaktionen in unterschiedlichen Situationen genau beobachtest. Gluckst es zufrieden beim Baden? Beschwert es sich beim Stillen, wenn du am Tag vorher Knoblauch gegessen hast? Ist es morgens besser drauf als abends?

Verstehen lernen. Schon Neugeborene können ihre Bedürfnisse recht gut ausdrücken, auch wenn sie noch nicht sprechen können. Und wir können ihre Signale instinktiv ebenso selbstverständlich verstehen. Verlass dich also ruhig auf dein Gefühl. Dein Baby nutzt Blickkontakt und Körpersprache, um mit dir zu kommunizieren. Indem es dich aufmerksam anschaut und aufmunternde Arm- und Beinbewegungen macht, zeigt es zum Beispiel, dass es mit dir spielen oder kuscheln will. Indem es Kopf und Körper zur Seite dreht, signalisiert es meist, dass es eine Pause braucht. Und natürlich schreit oder weint dein Baby, um dir zu zeigen, dass es etwas braucht.

Noch mehr lieben. In den Wochen nach der Geburt verstärkt sich dein starkes Liebesgefühl zu deinem Kind nochmals. Bei manchen Eltern entwickelt sich dieses Gefühl jetzt erst langsam, auch das ist völlig normal. Man nennt dieses starke Gefühl von Zusammengehörigkeit auch Bonding. Du kannst die Bindung zu deinem Baby auch bewusst beschleunigen. Oftmals ist das gerade für Papas wichtig, die weder durch die Schwangerschaft noch durch Stillen eine intensive Bindung herstellen können.

Tränen im größten Glück: Babyblues und Postpartale Depression

Wenn Mamas ihr Neugeborenes im Arm halten, überflutet die meisten erst einmal ein Gefühl großen Glücks. Nach all den Monaten des Wartens, nach den anstrengenden Stunden der Geburt ist ihr Baby endlich da. Ein wunderbarer, ganz besonderer Moment!

Allerdings erleben die meisten Frauen in den folgenden Tagen auch, dass ihre Gefühle manchmal überraschend gemischt sind. Dass ihnen plötzlich alles zu viel wird und die Tränen fließen. Dieser Stimmungsabsturz, der meistens zwischen dem 3. und 10. Tag auftritt, wird Babyblues oder Wochenbettdepression genannt. In der Medizin spricht man vom postpartalen (das bedeutet 'nachgeburtlich') Stimmungstief oder von der postnatalen Depression (PND).

Keine Mama sollte sich deswegen Vorwürfe machen. Der Grund für diese Stimmung sind die großen körperlichen und psychischen Anstrengungen von Schwangerschaft und Geburt. Dazu kommen die starken, hormonellen Veränderungen nach der Geburt. 

Wenn diese Gefühle länger anhalten und einen Monat nach der Geburt immer noch vorhanden sind, kann es sich um eine postpartale Depression handeln. Auch für eine Depression muss sich niemand schämen! In einem solchen Fall solltest du dir allerdings professionellen Rat durch Hebamme oder Arzt holen.

Du hast Unterstützung verdient – die Hebamme hilft dir

Vergiss nicht, dass du in den ersten 10 Tagen nach der Geburt Anspruch auf täglichen Hausbesuch durch deine Hebamme hast. Sie kann dir in allen Fragen rund um körperliche Veränderungen, dein psychisches Befinden, Stillen und Säuglingspflege behilflich sein. 

Aktuelle Geheimtipps

Mamas wunder Po??

31.12.2012 - Hallo, ich hatte vor meiner Schwangerschaft meine Regel immer ziemlich lange, manchmal bis zu 8 Tagen. Dabei wurde ich von so vielen Damenbinden immer rot und wund. Manchmal brannte und juckte es auch richtig. Die Penaten Wundschutzcreme ist nicht nur für einen Babypopo ein Wundermittel sondern... Mehr lesen
Geheimtipps

Gesunden Spitzen dank Penaten Wundschutzcreme

21.12.2011 - Wenn meine Haare ganz trocken und splissig sind trage ich vor dem Schlafen gehen eine kleine Menge von der Penaten Wundschutzcreme auf die Spitzen meiner Haare auf (nicht auswaschen ) und lege mir ein Handtuch auf das Kopfkissen um keine Flecken auf der Bettwäsche zu bekommen. Am nächsten Morgen... Mehr lesen
Geheimtipps

Wunder Po

27.12.2011 - An alle Mamas, die Penaten Wundschutzcreme ist super bei Babys wunden Po! Schnell ist der Po wieder heile und tut nicht mehr weh! Und in Kombination mit den tollen Penaten Sensitiv Feuchttüchern kann man einem wunden Po noch vorbeugen. Ich nehme die Creme und Tücher von dem ersten Tag an für... Mehr lesen
Geheimtipps

Lockenpracht

24.06.2011 - Wenn die Locken meines Sohnes nach dem Baden total verwurschtelt und wild aussehen, gebe ich einfach etwas Penaten Hautöl oder Pflegecreme zwischen die Finger und fahre ihm durch die Haare. Danach sehen sie wieder super schön und gepflegt aus! Mache ich übrigens bei mir genau so:) Hoffe wir... Mehr lesen
Geheimtipps

Trockene Hände

17.03.2012 - Ich habe seit Jahren im Winter immer sehr, sehr trockene und spröde Hände. Habe schon sehr viele Handcremes ausprobiert, leider hat bis jetzt keine gut geholfen. Seit meine Tochter im August 2010 zur Welt kam, habe ich die Intensive Pflege Creme von Penaten gekauft. Ich creme meine Tochter damit... Mehr lesen
Geheimtipps

Familienbaden

13.02.2012 - Der Einfachheit halber und weil es uns so viel Spaß macht, baden wir mit Maximilian (15 1/2 Monate) immer zusammen. Damit seine weiche Babyhaut nicht mit scharfen Kosmetika in Berührung kommt, benutze ich kurzerhand seine Pflegeprodukte einfach mit. Wir lieben die Intensiv-Produkte mit dem... Mehr lesen
Geheimtipps

Männerhaut

10.08.2011 - Ich gehöre noch zu den Männerexemplaren, die nicht unbedingt Gesichtscreme für Männer verwenden. Aber die Babymilch von Penaten ist einfach toll für meine inzwischen von Falten durchsäte Gesichtshaut.
Geheimtipps

Penaten Feuchttücher

26.03.2012 - Penaten Feuchttücher tun nicht nur kleinen Popo´s gut, auch die großen Popo´s freuen sich nach der Geburt und es ist viel weniger schmerzhaft als mit trockenem Papier!
Geheimtipps

Praktische Pflegetücher!

02.01.2012 - Unsere Maus ist 4 Monate alt. Als wir letztes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt waren, ist versehentlich durch einen Bekannten ein Glühweinfleck auf ihren Kinderwagen gekommen (der Wagen ist übrigens Beige). Als wir dann zuhause waren, konnte ich den Fleck, trotz dass der Rotwein schon trocken war,... Mehr lesen
Geheimtipps

Baby

04.11.2011 - Dank der Penaten-Feuchttücher ist Babys Po noch nie wund gewesen!
Geheimtipps

Penaten war mit bei meinem NY Marathon

22.07.2012 - Ich trage beim Laufen kurze Laufhosen und die Bündchen sind meist mit einem gut hauthaftenden Material versehen, die bei Reibung und Wärme die Haut reizen kann. Zur Vorbeugung wurde die Oberschenkelregion mit Penatencreme eingecremt und siehe da, optimaler Hautoberflächenschutz, so war der... Mehr lesen
Geheimtipps

Gesichtsmaske

23.02.2012 - Hallöchen, eine unheimlich schöne weiche Haut haben nicht nur unsere Kleinen, können wir Mamis auch haben. Besonders im Gesicht sieht man manchmal gestresst aus und hat mal kleine Pickelchen, Mitesser. Abends Gesicht reinigen und schön dick Penaten Wundschutzcreme -ja Wundschutzcreme- im... Mehr lesen
Geheimtipps

Wie behandel ich Schwangerschafts-streifen natürlich? Nützliche Tipps und Tricks findest du dazu auf BabyCenter.de.

Zu BabyCenter.de

Erfahre mehr zu dem Abenteuer Mama und entdecke Momente voller Liebe und Gefühlschaos in unseren Video-Tagebüchern.

Zu Abenteuer Mama

Mit einem Baby wird das Leben zum Abenteuer. Entdecke wie unsere Stars uns in den alltäglichsten Situationen auf Trab halten.

Zu Abenteuer Baby

Zahlreiche Studien zeigen: Die richtige Pflege unterstützt die Babyhaut bei ihren wichtigen Aufgaben. Erkunde hier mehr zum Thema Pflegewissen.

Zu Pflegewissen
Back to Top

© Johnson & Johnson GmbH. 2004-2015. Diese Website wird veröffentlicht von der Johnson & Johnson GmbH, die ausschließlich für deren Inhalt verantwortlich ist. Die Website dient Besuchern aus Deutschland, Österreich und Schweiz. Letzte Änderung am 28.04.2015