Milchschorf & Kopfgneis

- atopisches und seborrhoisches Ekzem -

Als Milchschorf wird umgangssprachlich ein juckender Hautausschlag bei Babys bezeichnet. "Echter" Milchschorf ist allerdings sehr selten.

Was ist Milchschorf und was bezeichnet man als Kopfgneis? 

Hier herrscht leider eine ziemliche Sprachverwirrung Wenn Eltern von "Milchschorf" sprechen, meinen sie meistens Kopfgneis. Mediziner wiederum sprechen vom seborrhoischen Ekzem. Der Begriff „Milchschorf“ ist in der Medizin dagegen für eine Vorform des atopischen Ekzems, also einer Neurodermitis, vorgesehen.

Woran man Kopfgneis erkennt

Um wissenschaftlich genau zu bleiben, reden wir hier vom Kopfgneis, wenn wir das seborrhoische Ekzem meinen. So kann sich Kopfgneis bzw. das seborrhoische Ekzem äußern:

  • Es findet starke Schuppenbildung auf der Kopfhaut statt
  • Es bilden sich weiche und fetthaltige Schuppen
  • Es bildet sich eine gelbliche oder rötliche Kruste
  • Es juckt normalerweise nicht

Es zeigt sich meist im ersten Lebensmonat und verschwindet bis zum Ende des ersten Lebensjahrs von selbst. Oft ist der Ausschlag schon nach einigen Wochen oder Monaten wieder weg.

Schadet Kopfgneis dem Baby? 

Kopfgneis ist nicht schädlich, stört dein Baby nicht und heilt in der Regel von selbst ab. Auf die Schuppen und Krusten kannst du mit einem Wattebausch Babyöl auf die Beläge tupfen. Lass das Öl über Nacht einwirken. Wenn du dein Baby badest und seine Haare wäschst, kann das das Ablösen der Schuppen und Krusten unterstützen. Sei geduldig, dieser Prozess kann einige Wochen oder Monate dauern.

Babyhaut ist empfindlich. Auf keinen Fall solltest du die Krusten vom Kopf deines Babys zupfen. Es könnte dann zu wunden Stellen und Entzündungen kommen! 

Die nachfolgende Beschreibung von Merkmalen sind beispielhaft für häufiger auftretende Hautveränderungen, diese dürfen jedoch nicht als Anleitung zur Selbstdiagnose aufgefasst werden:

Kopfgneis (seborrhoisches Ekzem und umgangssprachlich: Milchschorf) „echter“ Milchschorf (atopisches Ekzem)
Beginn im ersten Lebensmonat nach dem dritten Lebensmonat
Dauer Verschwindet meist innerhalb des ersten Lebensjahrs mehrere Monate/Jahre
Verlauf heilt in der Regel von selbst kann chronisch werden und in eine Neurodermitis übergehen
Typische Symptome
  • weiche und fetthaltige Schuppen
  • gelbliche/rötliche Schuppen
  • harte Schuppen
  • gelbe Kruste
  • starker Juckreiz
  • entzündete Bereiche
Betroffene Körperbereiche Kopf und Nacken kann alle Körperbereiche betreffen

Bei ungewöhnlichen Hautveränderungen sollte im Zweifel stets ein Kinder- und Jugendarzt zu Rate gezogen werden. Insbesondere bei folgenden Anzeichen ist ein Besuch beim Kinder- und Jugendarzt angebracht:

  • Bläschenbildung
  • Nässender Schorf
  • Juckreiz (das Baby versucht, sich zu kratzen)
  • Ausschlag oder Ekzeme an anderen Körperstellen als Kopf und Nacken
  • Fieber, zusätzlich zu diesen Symptomen

oder

  • Wenn das Baby offensichtlich unter dem Ausschlag leidet, wenn es zum Beispiel ständig gereizt oder quengelig ist.

„Echter“ Milchschorf (atopisches Ekzem bzw. Neurodermitis) 

In der Medizin bezeichnet „Milchschorf“ einen Ausschlag an Kopf und Gesicht von einem Säugling, der sich im Rahmen einer Neurodermitis  bilden kann. Die Neurodermitis wiederum heißt in der Medizin atopisches Ekzem. Ungünstigerweise wird umgangssprachlich der viel harmlosere und häufigere Kopfgneis als „Milchschorf“ bezeichnet. Um wissenschaftlich ganz genau zu bleiben, reden wir hier vom Milchschorf, wenn wir die Vorform von Neurodermitis meinen, die sich am Kopf zeigt. 

Neurodermitis ist eine chronische Hautkrankheit, deren Ursachen noch nicht genau geklärt sind. Bei Säuglingen zeigt sie sich manchmal mit dem Milchschorf zum ersten Mal. Ein Milchschorf muss sich aber nicht zwangsweise zu einer Neurodermitis entwickeln.

So kann sich Milchschorf äußern:

  • Es zeigen sich Entzündungen auf der Kopfhaut und oft auch an den Wangen
  • Es gibt stark entzündete Bereiche (gerötet und nässend)
  • Es bilden sich harte Schuppen
  • Es bildet sich eine gelbe Kruste
  • Es kann zur Bläschenbildung kommen
  • Es juckt das Baby stark – es versucht, sich zu kratzen und schreit/quengelt viel
  • Es zeigt sich meist nach dem dritten Lebensmonat und heilt erst nach Monaten oder sogar Jahren wieder ab

Weil Babys und Kleinkinder sehr unter dem „echten“ Milchschorf, also dem atopischen Ekzem leiden, solltest du deinen Kinder- und Jugendarzt aufsuchen, wenn du den Verdacht hast, dass dein Baby ein atopisches Ekzem hat. Der Arzt berät dich dann zur Behandlung.

Was ist eigentlich eine Neurodermitis? 

Neurodermitis ist eine Hautkrankheit, die sich durch entzündete Hautbereiche auszeichnet. Diese Ekzeme jucken stark, sind gerötet und eventuell nässen sie auch, bilden Bläschen, Krusten oder Schuppen. In der Medizin wird die Neurodermitis auch als atopisches Ekzem bezeichnet.

Die Krankheit zeigt sich meistens zuerst im Kleinkindalter. Wenn sie im Säuglingsalter schon auftritt, äußert sie sich oft als der oben besprochene „echte“ Milchschorf. Bei vielen Betroffenen verschwindet Neurodermitis innerhalb der Pubertät.

Ganz genau sind die Ursachen von Neurodermitis noch nicht geklärt. Eine gewisse Veranlagung dafür scheint erblich zu sein. Die Hautprobleme entstehen dadurch, dass das Immunsystem den eigenen Körper angreift, ähnlich wie bei einer Allergie. Wovon dieser Fehler im Immunsystem kommt, ist leider noch unklar.

Quellen

P. Fritsch (2004):
Dermatologie und Venerologie. 2. Auflage. Springer Verlag.

A. Krol & B. Krafchik (2006):
The differential diagnosis of atopic dermatitis in childhood. DERMATOLOGIC THERAPY Bd. 19 Nr. 2, S. 73-82. 

R. Sheffield et al. (2007):
What's the best treatment for cradle cap? CLINICAL INQUIRIES.

H. H. Wolff (1991):
Hautkrankheiten. Klaus Betke, Wilhelm Künzer, Jürgen Schaub (Hrsg.): LEHRBUCH DER KINDERHEILKUNDE. 6. Auflage. Thieme Verlag.

Aktuelle Geheimtipps

Penaten

04.07.2012 - Hallo liebe Mamis, unsere kleine hatte am Anfang sehr stark schuppige Kopfhaut, der Arzt meinte das es Milchschorf sei ( kommt von der Milch dauert paar Wochen bis es wieder weggeht ) jedoch habe ich unsere Maus jeden Tag gebadet und Penaten Baby-Öl auf die Haut aufgetragen und das Köpfchen mit... Mehr lesen
Geheimtipps

Familienbaden

13.02.2012 - Der Einfachheit halber und weil es uns so viel Spaß macht, baden wir mit Maximilian (15 1/2 Monate) immer zusammen. Damit seine weiche Babyhaut nicht mit scharfen Kosmetika in Berührung kommt, benutze ich kurzerhand seine Pflegeprodukte einfach mit. Wir lieben die Intensiv-Produkte mit dem... Mehr lesen
Geheimtipps

Milchschorf

26.03.2012 - Ich creme bei Milchschorf (GNEIS) die Stellen dick mit Penatencreme ein und spüle diese beim Baden des Babys vorsichtig mit Penaten Shampoo und einer weichen Haarbürste ab und der ganze Milchschorf ist weg!! :o) TOLL!!!
Geheimtipps

Schorf

05.01.2012 - ...den restlichen Milchschorf brachte ich hervorragend von meinen Zwillingen mit Penaten Shampoo weg, eine kleine Massage und im Anschluss mit Penaten Tüchern noch mit leichtem Druck abwischen....spitze...von wegen teure Milchschorf Shampoo´s.....
Geheimtipps

Babyshampoo für Erwachsene mit Hauterkrankungen

18.03.2012 - Ich leide unter verschiedenen Hauterkrankungen (u.a. Rosazea und Neurodermitis), habe daher auch große Probleme mit der Kopfhaut. Nachdem ich viele Shampoos ausprobiert habe, bin ich auf das Penaten-Babyshampoo gestoßen - mit Erfolg: Die Kopfhaut ist deutlich weniger gereizt und juckt nicht mehr.
Geheimtipps

Erfahre mehr zur Pflege deines Babys auf BabyCenter.de.

Zu BabyCenter.de

Erfahre mehr zu dem Abenteuer Mama und entdecke Momente voller Liebe und Gefühlschaos in unseren Video-Tagebüchern.

Zu Abenteuer Mama

Unsere PENATEN-Produkte  - Nur das Beste für zarte Haut. 

Zu den Produkten

Informationen rund um die Babybauchhaut. Hier erhältst du nützliche Tipps, um Schwangerschafts-streifen vorzubeugen.

Zu Mamas Haut
Back to Top

© Johnson & Johnson GmbH. 2004-2015. Diese Website wird veröffentlicht von der Johnson & Johnson GmbH, die ausschließlich für deren Inhalt verantwortlich ist. Die Website dient Besuchern aus Deutschland, Österreich und Schweiz. Letzte Änderung am 28.04.2015